Die Valentin Ostertag Stiftung – so lebendig wie vor 500 Jahren.

Auch für die nachweislich älteste weltliche Stiftung Deutschlands gibt es immer noch Überraschungen! Ein aktueller „Fund“ von Dr. Görtz im Zentralarchiv der Evangelischen Kirche der Pfalz datier auf den 6. August 1509 – also fast auf den Tag genau vor 500 Jahren. In dieser Urkunde verpflichtet Graf Emich zu Leiningen Dagsburg, der damaliger Herrscher in unserer Region, jeden seiner Untertanen die „Stifftung…des hochgelerten Hern Valentins von Dornckheym koniglichen Fiscals…die den kindern zu nutz…in allen artickeln stet, vest und unverbruchlich zu ewigen tagen…“ (zu unterstützen so weit es geht).

Die Jahrhunderte lange Geschichte der Valentin Ostertag Stiftung wurde in den letzten Monaten im Rahmen einer „Besonderen Lernleistung“ des Werner-Heisenberg-Gymnasiums Bad Dürkheim von der Schülerin Anna Karst im Fachgebiet Geschichte ausführlich dokumentiert. Auf der Basis der in Stadtarchiven und privaten Sammlungen verfügbaren Quellen arbeitete sie die Zeit der Stiftungsgründung, die Epoche „Frühe Neuzeit“, auf und beschreibt Errichtung, Wirken und Überleben der für unsere Stadt so wichtigen Institution. Der besondere Glanzpunkt dieser Arbeit besteht darin, dass Anna Karst die erarbeiteten Inhalte gemeinsam mit der Werbeagentur „DIE MEDIENAGENTEN“ für das Internet aufbereitete. Die Agentur erklärte sich bereit dieses hochinteressante Projekt zu sponsorn. Demnächst kann man sich unter www.valentin-ostertag.de mit wenigen Mausklicks unter anderem in die „Frühe Neuzeit“ versetzen und dort nicht nur Interessantes über die Zeitzeugen von Valentin Ostertag wie Martin Luther oder Christoph Columbus  erfahren. Auch die Denkhaltungen der Menschen in dieser Epoche, dem ausgehenden Mittelalter, werden beschrieben. Klickt man beispielsweise auf „Aktuelles“ so erfährt man mehr über derzeitige Projekte der Stiftung wie den Ausbau des „Altenheims St. Maria“, die Unterstützung von lernbehinderten Kindern sozialschwacher Familien oder die 500-Jahr-Feier mit Dr. Bernhard Vogel als Festredner. Die eindrucksvolle Arbeit der Schülerin, die eine Neugestaltung der Website erst möglich machte zeigt, dass auch eine derart alte Institution noch genauso innovativ und zeitgemäß sein kann wie die Ideen des Stiftungsgründers vor mehr als 500 Jahren.